feminine und maskuline energie im einklang mit carl jung und der psychoanalyse
Lifestyle

Im Gleichgewicht der Energien: Das Zusammenspiel von Femininem und Maskulinem nach Carl Jung

Carl Jung und die Psychoanalyse

Carl Jung, einer der einflussreichsten Psychologen des 20. Jahrhunderts, hat das komplexe Netz aus psychologischen Energien in der menschlichen Psyche erforscht. Es geht nicht nur darum, die Vielfalt in der menschlichen Psyche zu verstehen, sondern auch darum, wie diese Vielfalt für ein harmonisches Leben genutzt werden kann. In diesem Kontext sind die Begriffe „Feminin“ und „Maskulin“ besonders interessant.

Feminin und maskulin bezieht sich nicht auf männlich und weiblich, sondern auf Persönlichkeitsmuster/Anteile/Facetten, die alle Menschen in sich tragen.
Ich erlebe immer häufiger, wie Leute die Anteile so interpretieren, dass sie Stereotype bedienen. Das ist nicht meine Interpretation von feminin und maskulin, und ich bezweifle, dass es die Interpretation von Jung oder der chinesischen Medizin und dem Yin/Yang ist. Dazu später mehr.

Was ist feminin?

Feminine Energie ist assoziiert mit Empathie, Intuition, Kreativität und emotionaler Intelligenz. Diese Energie bringt dazu, für andere zu sorgen, sich mit ihnen zu verbinden und inneren Frieden zu suchen. Diese Energie manifestiert sich beispielsweise in der Fähigkeit, zwischen den Zeilen zu lesen, emotional intelligente Entscheidungen zu treffen oder auch in der künstlerischen Ader, die zum Malen oder Schreiben inspiriert. Sie ist in der chinesischen Medizin mit dem Yin verbunden, und Yin Yoga zeigt einwandfrei, was die feminine Energie in sich trägt; ein sich fallen lassen und hingeben.

Feminin und Fürsorge bedeutet nicht, dass Frauen wie geschaffen sind für mütterliche Rollen. Wir müssen von diesen stereotypen Klischees ablassen und uns stattdessen erlauben, feminin und maskulin ganz abseits von Geschlechterrollen zu betrachten.

Was ist maskulin?

Maskuline Energie ist oft mit Logik, Rationalität, Durchsetzungsvermögen und physischer Stärke verbunden. Diese Energie ist der Motor, der antreibt, Risiken einzugehen, klare Ziele zu setzen und diese mit Entschlossenheit zu verfolgen. Beim Lösen eines schwierigen Rätsels oder beim Geben des Besten in einem sportlichen Wettkampf manifestiert sich die maskuline Energie.

Frauen tappen in maskuline Energie so wie Männer in feminine Energie. Es geht nicht um das Bedienen von Klischees in Bezug auf Geschlechterrollen. Die Energien sind universell und archetypisch.

Anima und Animus

Jung beschreibt die Anima als die innere weibliche Seite eines Mannes und den Animus als die innere männliche Seite einer Frau. Diese Konzepte helfen, die Vielfalt innerhalb der eigenen Psyche zu verstehen und sie als Ganzes zu integrieren. Das Akzeptieren der Anima könnte etwa das Einfühlungsvermögen und die emotionale Tiefe erweitern. Der Animus könnte beim Aufbau von Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen helfen.

Methoden zur Integration

  1. Selbstreflexion: Zeit zur Erkennung eigener Verhaltensmuster nehmen. Welche Energien dominieren? Wo besteht ein Ungleichgewicht?
  2. Meditation und Achtsamkeitsübungen: Diese Praktiken können helfen, sowohl feminine als auch maskuline Energien bewusst wahrzunehmen und zu kultivieren.
  3. Kreative Ausdrucksformen: Ob Malen, Schreiben oder Tanzen – kreative Tätigkeiten können zur Entdeckung der femininen Seite beitragen.
  4. Sport und körperliche Betätigung: Energiegeladene Aktivitäten wie Laufen oder Krafttraining fördern die maskuline Energie.

Warum es sich lohnt

Das Ausbalancieren dieser Energien kann zu einem erfüllteren, harmonischeren Leben führen. Es ermöglicht, in Beziehungen sowohl Geben als auch Nehmen zu praktizieren, Ziele mit einer ausgewogenen Mischung aus Logik und Intuition zu verfolgen und ein tiefes Gefühl der Selbstkenntnis und des Wohlstands zu erleben.

Carl Jung hat nicht nur den Spiegel vorgehalten, sondern auch den Schlüssel zur Selbstverbesserung und zum inneren Gleichgewicht gegeben. Durch das Akzeptieren und Integrieren der verschiedenen Aspekte der Psyche werden die Voraussetzungen für ein Leben geschaffen, das reicher, tiefer und unendlich viel erfüllender ist.

Meine Kritik und persönliches Anliegen

Es liegt nahe, dass viele die feminine und maskuline Energie als weiblich und männlich interpretieren. Die Interpretation ist jedem selbst überlassen, allerdings finde ich einige Deutungen destruktiv und limitierend. Anstatt die Fülle der eigenen Persönlichkeit mit all ihren Anteilen auszuschöpfen, verleitet die starre Interpretation zu extremer Limitierung und Einschränkung, zu alten Rollenbildern, die mehr mit Nostalgie zu tun haben als alles andere. Nein, Frauen in den 50ern waren nicht super glücklich und erfüllt von ihrer Rolle als Vollzeitmutter. Nein, Männer waren auch nicht glücklich in ihrer Rolle als Provider. Häusliche Gewalt war kein Kriminaldelikt sondern einfach ein persönliches Anliegen, nirgendwo erfasst, nirgendwo geschützt.
Männer haben vermehrt zu Alkohol gegriffen, Frauen zu Tranquilizern. Die nostalgischen Fotos der 50er sind Werbekampagnen, die lange keine Realität ausdrücken.

Lasst uns nicht zum träumen verleiten und starre Klischees bedienen, sondern stattdessen die Fülle an Möglichkeiten nutzen, um das volle Potenzial aus uns raus zu holen. Feminine und maskuline Energien können unser Tool dazu sein. Nicht der Bremser.

 

Das könnte dir auch gefallen...

Popular Articles...